Die Kirche St. Gallus in Kranichborn


Die Kirche St. Gallus wurde im Jahr 1766 auf den Resten ihres Vorgängerbaus errichtet, nachdem dieser im Jahr 1765 einem Brand zum Opfer gefallen war. Im Jahr 1834 wurde sie rundum erneuert, worauf eine Inschrift schließen lässt.

Erhalten gebliebene Teile des Vorgängerbaus (der Turmunterbau und die drei Spitzbogenfenster mit Abkantung der Einfassungen) lassen auf eine Bauzeit im 17. Jh. schließen.

Spitzbogenfenster an der Südseite mit Blick auf den Friedhof

Das Kirchenschiff misst 13 m in der Länge und 7,8 m in der Breite. Der quadratische Grundriss des Turms hat eine Kantenlänge von 3,9 m.

Die Fenster der Nordseite wurden rundbogig gestaltet, ebenso die Tür, die ins Kircheninnere führt.

Im Innenraum dominiert im Chorraum an der Ostseite der Kanzelaltar, der vermutlich später, gegen Ende des 19. Jh. entstanden ist.

Ihm gegenüber, an der Westseite des Kirchenschiffs steht auf der Empore die Orgel, deren Prospekt klassizistische Züge aufweist. Die Orgel ist in gutem Zustand und begleitet die Gottesdienste der Gemeinde.

Kanzelaltar

Die Kirche trägt den Namen des Heiligen Gallus, der im Jahr 550 n. Chr. in Irland geboren wurde und im Jahr 610 mit dem irischen Mönchsvater Columban in die Bodensee-Region kam, um dort den christlichen Glauben zu verbreiten. Er ließ sich an jener Stelle nieder, an der später das Kloster St. Gallen errichtet wurde. Man erzählt von ihm, er habe einen wilden Bären gezähmt und dieser habe ihm in seiner Einsiedelei gedient. Außerdem werden ihm zahlreiche Heilungswunder zugeschrieben. Er starb am 16. Oktober 640 (oder 650). Sein Todestag ist der Gallustag.

Quellen:

Bau- und Kunstdenkmäler Thüringens, hg. v. P. Lehfeldt, Heft XVI: Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach, Amtsgerichtsbezirke Großrudestedt u. Vieselbach, Jena 1892.

Wie auf dem großen Foto deutlich zu sehen, ist das Fachwerk des Kirchturms stark beschädigt und muss dringend restauriert werden. Zur Zeit ist es notdürftig mit Teerpappe abgedeckt und somit weitgehend abgedichtet. Ein schöner Anblick ist das nicht gerade. Und eine fachgerechte Lösung ist es noch weniger.

Daher bitten wir Sie herzlich um eine Spende für die Sanierung unseres Kirchturmes. SIe kann auf folgendes Spendenkonto überwiesen werden:

Schlicht, aber intakt: Die Orgel

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Kranichborn

IBAN DE80 8205 1000 0130 0949 00

Sparkasse Mittelthüringen, BIC: HELADEF1WEM

Verwendungszweck: Spende für Kirchturm

Gern stellen wir Ihnen auch eine Spendenbescheinigung aus. Bitte geben Sie in diesem Fall beim Verwendungszweck auch noch folgendes an: Ihren Namen, Ihre Adresse und „Spendenbescheinigung erbeten“.

Aktuelles