Walcker-Orgel Stotternheim


SOMMERLICHER ORGELABEND
an der Stotternheimer Walcker-Orgel

Herzliche Einladung zum diesjährigen „Sommerlichen Orgelabend“ am Samstag, 6. Juli 2019, 19.30 Uhr in die Evangelische Kirche St. Peter und Paul Erfurt-Stotternheim mit dem Organisten Daniel Vogt aus Leipzig, der auf der historischen Walcker-Orgel von 1902 barocke und romantische Orgelwerke von Rinck, Krebs, Haydn, Mendelssohn Bartholdy und Elgar sowie Orgelmusik des 20. Jahrhunderts von Hark, Bräutigam und Hakim erklingen lassen wird. Daniel Vogt erhielt seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig in der Orgelklasse von Nikolaikantor Jürgen Wolf. Er ergänzte seine Studien u. a. durch Kurse bei Ewald Kooimann, Andrea Marcon und Jan Willem Jansen. Von 2003 bis 2011 war er als Stadtkantor der Glockenstadt Apolda in Thüringen sowie als Kreiskantor und Orgelsachverständiger tätig. Seit 2012 ist er Organist an der ältesten Orgel Leipzigs, der Auferstehungskirche Leipzig-Möckern. 2017 veröffentlichte er das „Möckerner Orgelbuch“ sowie eine CD zum 250jährigen Jubiläum der Möckerner Orgel. Als Orgelsolist und Continuospieler konzertiert Daniel Vogt regelmäßig im nord- und mitteldeutschen Raum. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, eine Kollekte wird am Ausgang erbeten.

 

 

Orgel von Eberhard Friedrich Walcker & Cie., Ludwigsburg
A.D. 1902, op. 988
Ev. – Luth. Kirche St. Peter und Paul Erfurt-Stotternheim

Hauptwerk (I):
Bourdon 16’
Prinzipal 8’
Hohlflöte 8’
Viola da Gamba 8’
Gemshorn 8’
Oktave 4’
Rohrflöte 4’
Oktave 2’
Mixtur 2 2/3’
Trompete 8’

Schwellwerk (II):
Geigenprinzipal 8’
Lieblich Gedeckt 8’
Salicional 8’
Aeoline 8’
Voix Celeste 8’
Fugara 4’
Flauto dolce 4’

Pedal:
Violonbaß 16’
Subbaß 16’
Bourdon 16’
Oktavbaß 8’
Violoncello 8’

Spielhilfen:
II / I        I / Ped         II / Ped
Superoktavkoppel II, Fussschweller,
feste Kombinationen (p., mf., Tutti)

Spätromantische pneumatische Kegelladenorgel, eingeweiht am 23. März 1902, eingebaut in den noch vorhandenen Prospekt der
barocken Vorgängerorgel von Johann Michael Hesse, Dachwig, A.D. 1776. Prospektpfeifen stumm.
2004 – 2008: Umfassende Restaurierung der Walcker-Orgel durch die Orgelwerkstatt Christian Scheffler, Sieversdorf b. Frankfurt/O. mit Zurückführung in den Originalzustand. 2009: Restaurierung des barocken Orgelprospekts samt Gehäuses durch die Restaurierungsfirma Heike Glass, Erfurt.

Am 27.10.2002 gegen Nachmittag löste sich die gerade in Restaurierung befindliche Turmspitze der Kirche aufgrund eines Orkans vom Turm, durchschlug herunterfallend das Kirchendach und bohrte sich, das Hauptwerk nur leicht streifend, in den linken Pedalturm sowie in den Magazinbalg der Orgel. Durch glückliche Fügung wurde niemand verletzt, und auch der Schaden an der Orgel war insofern einigermaßen glimpflich, als dass kein Pfeifenmaterial zerstört wurde, da auch die in den 50-er Jahren im Zuge einer Barockisierung ausgebauten Originalpfeifen unter der rechten Balghälfte gelagert worden waren.